Ausgabe 01/2000

Zürich, Wozzeck, 5. Dezember

Autor: A. Weiss



Vieles lässt sich über Alban Berg sagen, nur nicht, dass er ein Opernreformator sein wollte. „Dem Theater geben, was des Theaters ist“, das sei die Absicht gewesen, die hinter seiner Oper »Wozzeck« stand, schrieb er 1928 in einem Musikjournal. So...
Als Abonnent können Sie diesen Text direkt online weiterlesen. Bitte loggen Sie sich dazu ein.
Login für Abonnenten
Abo-Nummer:
Passwort:
Eingeloggt bleiben

Wenn Sie Ihre Abo-Nummer nicht zur Hand haben, finden Sie diese auf dem Adressaufkleber des Umschlages, mit dem Sie Ihre monatlichen Ausgaben erhalten. Es sind die ersten Ziffern links oberhalb Ihrer Adresse, zwischen dem ersten Sternchen (*) und dem Schrägstrich (/).

Kunden des ePaper-Abonnements erhalten Ihre Abo-Nummer gern auf Anfrage per Mail an unseren Aboservice.

Als Passwort verwenden Sie bitte Ihre Postleitzahl. (Dieses Passwort kann nach dem ersten Login geändert werden.)





Home | Kontakt | Impressum | Datenschutz